Neubau

Grundsteinlegung

Stadtverwaltung Pressestelle Briefkopf

Pressemitteilung vom 22.08.2017

Neubau der Brüder-Grimm-Schule: Gäste feiern „Grundsteinlegung de luxe“

Der Grundstein für den Neubau der Brüder-Grimm-Schule ist gelegt: Feierlich haben Schulleiterin Betty Ahrens, Bürgermeister Detlef Schallhorn, Ortsbürgermeister Rolf Hackbarth und Architekt Frank Schaper eine Kupferrolle mit Zeichnungen der Schulkinder, Bauplänen, einer Tageszeitung und Münzen in die Sohle des künftigen Musikraums eingefügt.

Wir sind ja eigentlich schon viel, viel weiter, weil die Firmen so gut arbeiten“, betonte Schallhorn zuvor in einer Feierstunde in der Sporthalle angesichts etlicher bereits sichtbarer Wände des Neubaus. „Das ist also eine Grundsteinlegung de luxe.“

12,6 Millionen Euro investiert die Stadt in die neue vierzügige Ganztagsgrundschule, die unter anderem auf hohe energetische Standards nahe dem Passivhaus setzt. „Ich finde, das war eine gute Entscheidung des Rates“, sagte der Bürgermeister, der selbst im Jahr 1967 in der Grundschule Letter eingeschult worden ist, mit Blick auf den Neubau.

Der Freude über den „wunderbaren Ratsbeschluss“ schloss sich Schulleiterin Betty Ahrens an. „Das war wie Weihnachten und Geburtstag zusammen für mich“, sagte sie. Ganz besonders bedankte sie sich bei der städtischen Projektleiterin Andrea Kaemmerer sowie bei Holger Zitting, dem zuständigen Ingenieur der Stadt Seelze, für ihr großes Engagement. „Von diesen beiden habe ich viel gelernt“, betonte Ahrens.

Ortsbürgermeister Rolf Hackbarth erinnerte an die bisherigen Schulneubauten in Letter. „Das ist tatsächlich schon die siebte neue Schule, die wir hier in Letter haben“, erläuterte er. Architekt Frank Schaper vom Planungsbüro ARGE 21 hob die Unterschiede zu den bisherigen Gebäuden hervor. „Das wird ein völlig neues Raumkonzept als bisher“, sagte er. So seien die Klassenräume in sogenannten Clustern um einen um einen Marktplatz, der gleichzeitig Foyer, Mensa und Veranstaltungsraum ist, angelegt. Zudem seien die Erfordernisse der Inklusion berücksichtigt worden.

Während der Feierstunde in der Sporthalle unterhielten die Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule die geladenen Gäste in der Sporthalle mit einem originellen Musical: Im Lied „Es war einmal ein Bodelschwingh-Haus“ erinnerten sie an das frühere Gemeindehaus der Kirchengemeinde, das im Frühjahr zugunsten der neuen Grundschule abgerissen worden war – um kurz darauf in „Für eine neue Schule müssen wir da durch“ über den störenden, aber unvermeidlichen Baulärm zu singen.

Trotz des schnellen Baufortschritts müssen sich die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrerinnen und Lehrer tatsächlich noch etwas gedulden, bis sie den Neubau nutzen können. Je nach Witterung könnte Ende 2018 der erste Bauabschnitt erstellt sein, sodass Anfang 2019 die meisten Klassenräume bezugsfertig wären. Im Anschluss wird ein Teil des Altbaus übergangsweise weiter genutzt, während der Mitteltrakt abgerissen und der zweite Bauabschnitt fertiggestellt wird. Der endgültige Auszug aus dem Altbau der Schule wird voraussichtlich im Jahr 2020 erfolgen.

Grundsteinlegung

Pläne für Schulneubau kommen voran

Stadtverwaltung Pressestelle Briefkopf

Pressemitteilung vom 08.12.2016:

Die Planungen für eines der großen Bauvorhaben in Seelze kommen voran: Die Baugenehmigung für die Brüder-Grimm-Schule liegt vor – und die ersten Ausschreibungen für das Einrichten der Baustelle und die Abbrucharbeiten sind veröffentlicht worden.

 Das ehemalige Bodelschwingh-Haus im Zentrum Letters neben der Grundschule, das die Stadt von der Kirchengemeinde St. Michael erworben hat, soll voraussichtlich im März abgerissen werden. Zeitgleich wird die Baustelle für den Neubau beziehungsweise den Anbau an die bestehende Sporthalle der Brüder-Grimm-Schule vorbereitet.

 „Anfang des Jahres sollen auch die Rohbauarbeiten EU-weit ausgeschrieben werden, sodass voraussichtlich im Mai mit dem Bau begonnen werden kann“, erläutert die städtische Projektleiterin Andrea Kaemmerer. Der Neubau ist nach dem Beschluss des Rates als Ersatz und Erweiterung notwendig, da eine Sanierung der bestehenden Schulgebäude aus den 1950er Jahren nicht mehr wirtschaftlich ist. Außerdem werden zusätzliche Räume für Gruppenarbeiten sowie für die inklusive Beschulung und für den Ganztag benötigt.

 Der zweigeschossige Neubau wird eine Fläche von 4600 Quadratmetern haben und in zwei Bauabschnitten errichtet. Die Kosten inklusive des Grunderwerbs von in Höhe von voraussichtlich 12,6 Millionen Euro werden durch Kredite finanziert. Die Stadt hat für das Bauvorhaben mit einem nachhaltig hohen energetischen Standard Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt.

 Da die Nutzung des mittleren Schulhofes während der Bauarbeiten eingeschränkt sein wird, werde die Schule andere Flächen des Schulgrundstücks für die Pausen freigeben, betont Andrea Kaemmerer. Zu einem schon errichteten Klassenraum-Container an der Straße Im Sande werde im Laufe des kommenden Jahres ein zweiter Container aufgestellt werden müssen. Steigende Schülerzahlen erfordern wie bereits in diesem Schuljahr und auch im kommenden Jahr die Einrichtung von fünf ersten Klassen in der gewöhnlich vierzügigen Grundschule.

 372 Schülerinnen und Schüler werden aktuell an der Brüder-Grimm-Schule unterrichtet. Seit dem Schuljahr 2015/2016 ist die Grundschule als Ganztagsschule in Betrieb gegangen. 250 Kinder nutzen in diesem Schuljahr die Ganztagsangebote. Etwa 110 von ihnen erhalten mittags ein warmes Essen. Für die Mittagessen-Ausgabe nutzt die Schule die benachbarte Seniorentagesstätte. „Die Stadt dankt den dort aktiven Seniorengruppen für ihre Flexibilität, sodass der Mensabetrieb dort übergangsweise durchgeführt werden kann“, sagt Andrea Kaemmerer.